Test: Salt ATW Verdrehschutz für Fußschlaufen Test: Salt ATW Verdrehschutz für Fußschlaufen Test: Salt ATW Verdrehschutz für Fußschlaufen

Test: Salt ATW Verdrehschutz für Fußschlaufen

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 3 Monaten

Verdrehte Schlaufen, abgerissene Schrauben, ausgenudelte Plugs – der S4lt ATW 277 soll diese Probleme lösen. Ob er das kann, haben wir ausprobiert.

Egal ob Mastfußplatte oder Fußschlaufenschraube, das Prinzip ist immer das gleiche: Umso fester man anzieht, umso besser wird ein Auf-, bzw. Verdrehen unterbunden – „kraftschlüssig“ nennt das der Ingenieur. Im Falle der Schlaufen besteht allerdings das Problem, dass man selbstschneidende Schrauben in einen vergleichsweise weichen Plug aus Kunststoff dreht. Wer mit zu viel Kraft zu Werke geht, überdreht schnell den Plug und macht diesen unbrauchbar. Zieht man die Schraube hingegen zu wenig an, ist die Reibung der Schlaufen auf dem Footpad zu gering – die Schlaufen verdrehen, die Schrauben arbeiten, was langfristig wieder den Plug in Mitleidenschaft zieht.

Entwickler Guido Hennen, leidenschaftlicher Windsurfer und hauptberuflich als Ingenieur tätig, hat deshalb den S4lt ATW 277 entwickelt, der die auftretenden Kräfte „entkoppeln“ soll. Und das funktioniert wie folgt:

Zuerst dreht man die Fußschlaufen-Schrauben raus und entfernt die bei Serienboards meist verbauten Kunststoff- oder Metallplättchen an den Schlaufen. Dann muss man sich vergewissern, welche Plugabstände beim eigenen Board vorliegen – die mit rund 13 Millimetern oder die breiteren Abstände von knapp 25 Millimetern. Im Falle der engen Abstände (13 mm) verwendet man die dünneren Gewindestifte, bei Plugs im 25-Millimeter-Abstand nutzt man hingegen die Schrauben mit großem Kopf als Verdrehschutzschraube. In beiden Fällen wird die Verdrehschutzschraube in den jeweiligen Nachbarplug eingesetzt, und zwar so, dass diese oben noch einige Millimeter übersteht.

Schritt 1: Verdrehschutzschraube ins Nachbarplug drehen

Schritt 2: ATW Platte und Originalschraube einsetzen

Schritt 3: Kunststoffkranz einsetzen

Dreht man jetzt die Schraube ins Plug, kann man dies im Wissen tun, jetzt nicht mehr voll anziehen zu müssen – ein Verdrehen wird nun durch die Verdrehschutzschraube erfolgreich unterbunden, nicht durch ein festes Anziehen.

surf-Fazit: Ein Ausreißen der Plugs oder Abreißen der Schraube ist auch mit dem S4lt ATW weiterhin theoretisch möglich – die Schlaufe wird schließlich weiterhin mit nur einer Schraube befestigt. Die Hauptursache für Beschädigungen an Plug oder Schraube – die Notwendigkeit des (zu) festen Anziehens der Schraube – wird mit dem System aber erfolgreich eliminiert. Ordentlich festziehen sollte man auch mit dem ATW, schließlich halten die Schrauben umso besser im Plug, je tiefer sie eingedreht sind. Vor allem auf alten Boards, bei denen der serienmäßig verbaute Verdrehschutz der Schlaufen nicht mehr greift, leistet das System gute Dienste.

Themen: FußschlaufenTestWorkshop


Die gesamte Digital-Ausgabe 11/2020 können Sie in der SURF-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Windsurf-Tutorial: Fußschlaufen einstellen

    28.06.2016

  • Workshop: So reparierst du ausgerissene Fußschlaufen-Plugs

    21.01.2020

  • Test 2018 – Foils/Foilboards: RRD H-Fire 91 Wood

    01.07.2018

  • Test Waveboards 2017: Starboard Reactor 82

    27.02.2017

  • Test 2014: RRD Firestorm 129 Wood

    15.05.2014

  • Test 2018 – Wavesegel: Avanti Fenix 4,4

    27.06.2018

  • Test 2018 – No-Cam-Freeridesegel: Neilpryde Ryde 6,0

    30.07.2018

  • Test 2016: 3 Latten Wavesegel

    06.11.2016

  • Test 2016 Waveboards: Naish Wave 82

    29.12.2015

  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: Goya One Freewave Thruster 95 Pro

    01.06.2017

  • Test 2016: Freerideboards 130-146 Liter

    31.01.2017