Test: Salt ATW Verdrehschutz für Fußschlaufen Test: Salt ATW Verdrehschutz für Fußschlaufen Test: Salt ATW Verdrehschutz für Fußschlaufen

Test: Salt ATW Verdrehschutz für Fußschlaufen

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 9 Monaten

Verdrehte Schlaufen, abgerissene Schrauben, ausgenudelte Plugs – der S4lt ATW 277 soll diese Probleme lösen. Ob er das kann, haben wir ausprobiert.

Egal ob Mastfußplatte oder Fußschlaufenschraube, das Prinzip ist immer das gleiche: Umso fester man anzieht, umso besser wird ein Auf-, bzw. Verdrehen unterbunden – „kraftschlüssig“ nennt das der Ingenieur. Im Falle der Schlaufen besteht allerdings das Problem, dass man selbstschneidende Schrauben in einen vergleichsweise weichen Plug aus Kunststoff dreht. Wer mit zu viel Kraft zu Werke geht, überdreht schnell den Plug und macht diesen unbrauchbar. Zieht man die Schraube hingegen zu wenig an, ist die Reibung der Schlaufen auf dem Footpad zu gering – die Schlaufen verdrehen, die Schrauben arbeiten, was langfristig wieder den Plug in Mitleidenschaft zieht.

Entwickler Guido Hennen, leidenschaftlicher Windsurfer und hauptberuflich als Ingenieur tätig, hat deshalb den S4lt ATW 277 entwickelt, der die auftretenden Kräfte „entkoppeln“ soll. Und das funktioniert wie folgt:

Zuerst dreht man die Fußschlaufen-Schrauben raus und entfernt die bei Serienboards meist verbauten Kunststoff- oder Metallplättchen an den Schlaufen. Dann muss man sich vergewissern, welche Plugabstände beim eigenen Board vorliegen – die mit rund 13 Millimetern oder die breiteren Abstände von knapp 25 Millimetern. Im Falle der engen Abstände (13 mm) verwendet man die dünneren Gewindestifte, bei Plugs im 25-Millimeter-Abstand nutzt man hingegen die Schrauben mit großem Kopf als Verdrehschutzschraube. In beiden Fällen wird die Verdrehschutzschraube in den jeweiligen Nachbarplug eingesetzt, und zwar so, dass diese oben noch einige Millimeter übersteht.

Manuel Vogel Schritt 1: Verdrehschutzschraube ins Nachbarplug drehen

Manuel Vogel Schritt 2: ATW Platte und Originalschraube einsetzen

Schritt 3: Kunststoffkranz einsetzen

Dreht man jetzt die Schraube ins Plug, kann man dies im Wissen tun, jetzt nicht mehr voll anziehen zu müssen – ein Verdrehen wird nun durch die Verdrehschutzschraube erfolgreich unterbunden, nicht durch ein festes Anziehen.

surf-Fazit: Ein Ausreißen der Plugs oder Abreißen der Schraube ist auch mit dem S4lt ATW weiterhin theoretisch möglich – die Schlaufe wird schließlich weiterhin mit nur einer Schraube befestigt. Die Hauptursache für Beschädigungen an Plug oder Schraube – die Notwendigkeit des (zu) festen Anziehens der Schraube – wird mit dem System aber erfolgreich eliminiert. Ordentlich festziehen sollte man auch mit dem ATW, schließlich halten die Schrauben umso besser im Plug, je tiefer sie eingedreht sind. Vor allem auf alten Boards, bei denen der serienmäßig verbaute Verdrehschutz der Schlaufen nicht mehr greift, leistet das System gute Dienste.

Themen: FußschlaufenTestWorkshop


Die gesamte Digital-Ausgabe 11/2020 können Sie in der SURF-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Windsurf-Tutorial: Fußschlaufen einstellen

    28.06.2016Wie du auf Windsurfbrettern für dein Fahrkönnen die richtigen Fußschlaufen-Positionen und Einstellungen findest, zeigen wir dir im Video-Tutorial.

  • Workshop: So reparierst du ausgerissene Fußschlaufen-Plugs

    21.01.2020Leider reißen bei Windsurfboards die Schlaufenplugs immer wieder aus und sind damit unbrauchbar. Dann hat man die Wahl zwischen aufwändigem Austausch der ganzen Plugreihe oder ...

  • Test 2015 2-Cam Freeride/Freeracesegel 7,0: Gaastra Cosmic 7,0

    25.06.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gaastra Cosmic 7,0.

  • Video: surf-Test, Teil 1

    24.04.2015Die surf-Testcrew war auch in diesem Jahr schon wieder viel unterwegs, um für euch die neuesten Produkte auf Herz und Nieren zu testen. Was euch 2015 erwartet, seht ihr im ...

  • Finnen-Tuning für Freerideboards / Test Seegrasfinnen

    02.03.2018Wer sein Freeridebrett mit Seegrasfinne bestückt, fragt sich mitunter, was schlimmer ist: Seegras oder Finne? Welche Finnen Seegras ignorieren und ob günstige Plastikfinnen eine ...

  • Windsurf-Finnen richtig reparieren

    09.11.2017Finnen sind mehr als schnöde Spurhalter, sie sind der Motor unter deinem Board. Und weil eine gute Finne auch oft kein Schnäppchen ist und sich Löcher im Profil direkt auf Speed ...

  • Test 2018: Freeracesegel mit Camber 7,0 bis 7,3

    31.01.2019Sechster Gang und entspannt auf der linken Spur bleiben – weil du weißt, dass keiner von hinten kommt, der schneller ist. Freeracesegel mit Camberunterstützung sind dafür gemacht. ...

  • Test 2017: Naish Hardline Carbon Pro

    31.05.2017Back to the roots – Naish Hardline Quirlig, klein, radikal und sicher nichts für Jedermann – der neue Wellenschlitzer von Naish fällt ziemlich kompromisslos aus.

  • Test 2015 Waveboards: Starboard Quad Carbon

    25.11.2014Der Quad ist eine Waffe für die guten Tage! Wenn die Wellen druckvoll und schnell oder der Wind stark ist, kann man mit dem Board schlitzen wie Scott McKercher himself.

  • Test 2014: Neilpryde Fusion 6,1

    22.05.2014Das Fusion wirkt sehr freeridig, mit viel Dampf schon bei wenig Wind.

  • Test Wavesegel 2015: Neilpryde Atlas 5,4

    19.03.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Neilpryde Atlas 5,4.