Wassersporthelm von Forward WIP im TestFoto: Manuel Vogel

SonstigesWassersporthelm von Forward WIP im Test

Der Wiflex Pro von Forward WIP gehört mit einem Gewicht von nur 250 Gramm zu den leichtesten Wassersporthelmen auf dem Markt. Wir haben ihn ausprobiert.

250 Gramm – erstaunlich ist dies insofern, weil der Helm keineswegs abgespeckt wirkt: Die Schale ist hart und vergleichsweise dick, weil sie eingebaute „Dehnungsfugen” hat, kann sie sich unterschiedlichen Kopfformen gut anpassen. Über mitgelieferte Polsterstreifen kann man den Wiflex Pro individuell anpassen. Der Verschluss unter dem Kinn funktioniert magnetisch und lässt sich easy bedienen, der Gurt ist komfortabel gepolstert. Die Ohrenteile sind mit Löchern für besseres Hören versehen, auf dem Wasser hat man dadurch leichte Windgeräusche im Ohr. Wen das stört, der kann die Ohrenabdeckungen problemlos entfernen. Ein kleines Manko ist der Gummizug am Hinterkopf zur Größeneinstellung, der beim Testmodell schnell durchrutschte – wer einen Kopfumfang unter 58 Zentimeter hat, sollte den Helm besser vorher anprobieren.

  Der Wiflex Pro mit abnehmbaren Ohrenabdeckungen.Foto: Manuel Vogel
Der Wiflex Pro mit abnehmbaren Ohrenabdeckungen.

surf-Fazit

Der Wiflex Pro Helm sitzt federleicht und kaum spürbar auf dem Kopf, er überzeugt obendrein mit guter Passform und schlagfester Hülle. Und dabei ist er mit knapp 70 Euro nicht mal übermäßig teuer.