Test 2016: Vario-Trapeztampen Test 2016: Vario-Trapeztampen Test 2016: Vario-Trapeztampen

Test 2016: Vario-Trapeztampen

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 6 Jahren

Trapeztampen stehen unter Hochspannung. Drei gute Gründe gibt es daher, sich einen guten Variotampen zu leisten: Du passt je nach Wind und Kurs die Tampenlänge sinnvoll an; du willst schrittweise auf längere Tampen umstellen; du teilst dein Rigg mit jemandem.

Stephan Gölnitz Test 2016: Vario-Trapeztampen

"Alles unter 24 ist auf jeden Fall falsch" – zumindest im Shop bei surf-Tester Frank Lewisch bekommst du ohne triftigen Grund kürzere Tampen nur extrem widerwillig ausgehändigt. Für den Test haben wir uns für die Länge von etwa 26 bis 32 Inch entschieden, das dürfte in den meisten Fällen passen und unser Team nutzt diese Tampen etwa im oberen Drittel der Skala. Kürzer als 26 Inch führt zumindest bei Fahrern über 1,60 Meter in den meisten Fällen dazu, dass andere Komponenten zum Ausgleich ungünstig eingestellt werden müssen (Gabel zu tief etwa). Tipp der Testmannschaft: Wer noch Tampen von 24 Inch oder sogar noch kürzer verwendet, sollte längeren Tampen mal für ein paar Tage eine Chance geben – egal wie groß du bist und ob mit Hüft- oder Sitztrapez unterwegs. Nach kurzer Umgewöhnung wirst du mit mehr Sicherheit, besserer Kontrolle über dein Rigg und mehr Leistung belohnt.

Swinger Club: Beim Thema "Baumeln" oder auch "Schaukeln" scheiden sich die Geister. Während manche – besonders Waver – den Tampen häufig gerne möglichst starr von der Gabel abstehen haben, um sich nicht beim Sprung versehentlich wieder einzuhaken, bevorzugen andere es wiederum, wenn man den Tampen mit leichtem Zug an der Gabel Richtung Haken schwingen lassen kann. Tampen, die schon bei stärkeren Böen nervös baumeln oder sich sogar verwinden, kann man kaum Vorteile andichten. Bei den Verstellsystemen haben sich Gurtbänder mit Alu-Klemme weitgehend durchgesetzt. Zum Verlängern reicht ein kurzer Druck auf den Knopf und schon rauscht der Gurt durch. Das funktioniert durchweg gut. 

Die Testergebnisse dieser 13 Tampen-Modelle gibt's unten als PDF-Download:

• Ascan Powerset Vario • Dakine  Comp Adjustable • Gaastra Race Adjustable • Gaastra Quick Adjustable • Gun Sails Trapeztampen Vario • Ion Harneslineset Vario • NP Race Vario Lines • NP Vario Lines • North Sails Vario Race Lines • Point-7 Harness Lines Vario • Prolimit Harnesslines Vario • Prolimit Race Adjustable • Unifiber Quick Vario EVO

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 9/2015 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen.

Themen: AscanDakineGaastraGun SailsIONNorth SailsNPPoint-7ProlimitTestTrapeztampenUnifiber

  • 1,49 €
    Vario-Trapeztampen

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Finnen-Tuning für Freerideboards / Test Seegrasfinnen

    02.03.2018Wer sein Freeridebrett mit Seegrasfinne bestückt, fragt sich mitunter, was schlimmer ist: Seegras oder Finne? Welche Finnen Seegras ignorieren und ob günstige Plastikfinnen eine ...

  • Gaastra Poison 5,4

    23.01.2012surf-Empfehlung: Mit dem Poison kann, aufgrund seiner ausgewogenen Mischung aus gutem Handling, Kontrolle und Fahrleistung, eigentlich jeder Windsurfer an jedem Spot – egal ob ...

  • Test 2014: Freeracesegel 2-Cam 7,5

    19.06.2014Moderne Cambersegel lassen sich leicht aufbauen und decken einen breiten Windbereich in einem Trimm ab. Die Segel sind meist besonders fahrstabil und daher in den Größen ab 7,5 ...

  • Test 2017: Fanatic Blast Ltd und Tabou 3S

    20.12.2016Stubbies für Freeride, Freerace und Freemove – kurz und gut? Neben reinen Waveboards werden jetzt auch die ersten „großen” Boards im kompakten Shape gesichtet. Wir konnten bereits ...

  • Test 2015 Freeridesegel No Cam: Gun Sails Rapid 6,7

    28.05.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gun Sails Rapid 6,7.

  • Test 2015 Freemove Markensegel 5,8 bis 6,0 um 500 Euro: North Sails E_Type 5,8

    29.06.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des North Sails E_Type 5,8.

  • Wavesegel 2006

    11.04.2006In der Welle müssen sich die leichtesten, filigransten Riggs unter härtesten Bedingungen bewähren. Wir haben 18 aktuelle Modelle mal richtig rangenommen. Im ersten Teil findet ihr ...

  • Gaastra Matrix 7,0

    15.06.2011surf-Empfehlung: Ein klassisches Freeridesegel mit besonders gutem Handling. Es passt sehr gut zu allen Freerideboards, lässt sich einfach trimmen und überzeugt als gutmütiger ...

  • Einzeltest: Prolimit Teamwave Trapez

    10.09.2015Daran, dass man Trapeze nach Möglichkeit immer im Shop anprobieren sollte, ändert auch die "Thermoform" genannte Technologie des neuen ProLimit Teamwave nichts – diese Grundregel ...