Fanatic Shark HRS 165 ohne Schwert

 • Publiziert vor 9 Jahren

FAZIT: Klassisches Freerideboard für schwere Surfer und große Segel – oder auch für Leichtere zum Gleitenlernen. Etwas anspruchsvoller und eher für guten Gleitwind zu empfehlen.

Der Fanatic Shark 165 eignet sich grundsätzlich auch bereits für Aufsteiger nach dem Kurs, besonders aber bei häufigem Gleitwind. Dann fährt der flotte Bolide wie ein großes Freerideboard und macht auch fortgeschrittenen Fahrern viel Spaß.

Bei Fanatic treffen die Extreme aufeinander. Mit dem längsten Board (Viper) und dem breitesten Board (Shark) der gesamten Testgruppe werden alle denkbaren Wünsche von Einsteigern und Aufsteigern in maximaler Bandbreite bedient. Bei keiner anderen Marke sind dabei die Unterschiede so spürbar wie zwischen den beiden Fanatic-Boards. Und während du zum Shark noch vergleichbare Modelle mit anderem Markenlogofindest, so beansprucht die Viper im Shop beinahe eine Einzelstellung.

An Land: Von einem stinknormalen Freerideboard unterscheidet sich der Shark eigentlich kaum, nur die weit vorne liegenden, zusätzlichen Schlaufenpositionen verraten, dass hier auch an Surfer gedacht wurde, die gerade erst den ersten Kurs absolviert haben. So findet man an Deck normalen rauen Standlack, nur unter den Füßen weiche Pads. Schön bei beiden Fanatic-Boards – die Finne lässt sich ohne Werkzeug befestigen.

Auf dem Wasser: Der Shark ist der sportlichste Gleiter im Test. Erst baut sich etwas mehr Druck im Segel auf, gleitet nicht ganz so widerstandslos an wie der JP Fun Ride, dann aber schnellt der Shark über die Gleitschwelle und rast frei und hoch über den See. Noch gut kontrollierbar, aber für Surfer direkt nach dem ersten Kurs doch recht anspruchsvoll. Dafür bietet das Board das sportlichste Potenzial für häufigen Gleitwindeinsatz mit größeren Segeln. Weite Gleithalsen gelingen mit viel Druck ebenfalls sehr harmonisch.

Volumen*: 165 L Gewicht**: 11,1/12,3 kg Länge*: 255,5 cm Breite*: 83,5 cm Preis: 1159 Euro

* = surf-Messung; **Rumpf/inkl. Schlaufen, Finne, Schwert

Der Shark bietet sportliche Freeridepositionen zum Gasgeben und eine gemäßigte Einstellung zum Surfenlernen in den Schlaufen.

Bei allen Marken sind die schwertlosen Aufsteigerboards mit deutlich größeren Finnen ausgestattet . Die Schwertbretter lassen sich mit der kleineren Finne bei wenig Wind besser steuern, die schwertlosen Boards gleiten bei mehr Wind mit der großen Finne fr

Finne: Fanatic Freeride 54,0 cm/Powerbox/GFK

Web: www.fanatic.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Aufsteigerboards 2012


  • Fanatic Shark HRS 165 ohne Schwert

    25.08.2012FAZIT: Klassisches Freerideboard für schwere Surfer und große Segel – oder auch für Leichtere zum Gleitenlernen. Etwas anspruchsvoller und eher für guten Gleitwind zu empfehlen.

  • JP-Australia Funster 160 ASA mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: Der Funster ist mit durchgehendem Deckteppich und Schwert absolut familientauglich und bringt die ganze Sippe vom Wasserstart bis zum Gleitsurfen.

  • JP-Australia Fun Ride 160 ES ohne Schwert

    25.08.2012FAZIT: Im JP-Vergleich bietet der Fun Ride deutlich mehr Potenzial für Gleitwind und fortgeschrittenes Fahrkönnen. Besonders komfortabel und einfach, besonders zum Gleitsurfen ...

  • Aufsteigerboards 2012

    25.08.2012Aufspringen, losdüsen – der Traum jedes Surfanfängers. Wir präsentieren euch in einem großen Vergleich die am besten geeigneten Boards für den schnellen Aufstieg. Dazu die ...

  • Fanatic Viper 75 mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: Auf der Viper können leichtere Leute von Null anfangen, Gleiten lernen geht spielerisch. Empfehlenswert für Familien mit reichlich Surfernachwuchs und für Surfer, die ...

  • Starboard Go 151 mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: Ein sehr gelungenes Kompromissboard, dass sowohl dem schon gleiterfahrenen Aufsteiger viel Spaß machen wird, aber auch (mit einer zusätzlichen kleineren Finne hinten) für ...

  • Tabou Coolrider 160 mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: In erster Linie ein Kinder- und Familienbrett und bedingt als Aufsteigerboard für leichtere Surfer zu empfehlen. Zum Gleitsurfen nur mäßig geeignet.

  • Tabou Guru 155 ohne Schwert

    25.08.2012FAZIT: Ein komfortables, großes Freerideboard mit Teppich und zum Einsteigerpreis.

  • Naish Kailua 160 mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: Das Kailua spricht den talentierten oder den etwas leichteren Aufsteiger an, der das große Board dennoch recht spielerisch dirigieren kann.

  • RRD 360 Evolution L mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: Der RRD trumpft auf der Ein- und Aufsteigerseite auf: Als besonders kippstabiler Untersatz zum Lernen und für Spaß bei weniger Wind. Nach den ersten Gleiterfolgen wird man ...

  • RRD Fireride 155 E-Tech ohne Schwert

    25.08.2012FAZIT: Ein sehr gutmütiges Freerideboard. Für Surfer, die bereits nah am Gleitsurfen im Trapez dran sind. Weniger für Verdrängerfahrt geeignet, eigentlich ein reines ...

Themen: 165FanaticHRSShark

  • 2,00 €
    Aufsteigerboards 2012

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017: 7 Freestyleboards 100

    31.10.2017Der Trend zu immer kompakteren Maßen setzt sich auch bei den Freestyleboards fort – 2,09 Meter misst das kürzeste Brett der Testgruppe. Ob du damit rotierst bis der Arzt kommt ...

  • Fanatic Shark HRS 165 ohne Schwert

    25.08.2012FAZIT: Klassisches Freerideboard für schwere Surfer und große Segel – oder auch für Leichtere zum Gleitenlernen. Etwas anspruchsvoller und eher für guten Gleitwind zu empfehlen.

  • Test 2016 Freemoveboards 115: Fanatic Hawk 113 Bamboo

    30.03.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic Hawk 113 Bamboo.

  • Test 2014: Fanatic Shark 135 Ltd.

    15.05.2014Das Board fährt sich altbekannt mit recht starker Betonung auf dem hinteren Fuß (lange Finne), was bei Leichtwind sehr gute Leistung ermöglicht – aber auch technisch etwas ...

  • Fanatic Shark 130 LTD

    20.05.2009Ein altbekannter Shape, der immer noch sehr gut mithält. Der Fanatic wirkt sehr sportlich direkt und begeistert damit auch sehr gute Surfer noch. Die Halseneigenschaften wirken ...

  • Fanatic Skate 99 TE

    25.10.2012surf-Empfehlung: Wer auf hohem Level freestylt und auf das letzte Quäntchen Radikalität und Pop in Powermoves wie Shaka, Burner oder Kono nicht verzichten will, sollte dennoch zur ...

  • Freerideboards 120 2007

    21.05.2007SURF verlegte den größten Freeride-Test von den Kapverden an den Gardasee. Spaghetti Vongole statt Sushimi, Ora statt Passat. Die vielseitigen Bedingungen des beliebten ...

  • Freemoveboards 105 2002

    31.03.2005Wie unterschiedlich die Entwickler das Freemove-Thema interpretieren, ist erstaunlich: Vom reinrassigen Freestyleshape bis zur Speedmaschine findet sich in dieser Gruppe wirklich ...

  • Test: Foilboard Fanatic Stingray

    18.10.2019Mit dem Stingray bringt Fanatic 2020 ein reines Foilboard auf den Markt. Wir haben die Neuheit ausprobiert und verraten euch, was ihr davon erwarten könnt.