Fanatic Shark HRS 165 ohne Schwert

 • Publiziert vor 8 Jahren

FAZIT: Klassisches Freerideboard für schwere Surfer und große Segel – oder auch für Leichtere zum Gleitenlernen. Etwas anspruchsvoller und eher für guten Gleitwind zu empfehlen.

Der Fanatic Shark 165 eignet sich grundsätzlich auch bereits für Aufsteiger nach dem Kurs, besonders aber bei häufigem Gleitwind. Dann fährt der flotte Bolide wie ein großes Freerideboard und macht auch fortgeschrittenen Fahrern viel Spaß.

Bei Fanatic treffen die Extreme aufeinander. Mit dem längsten Board (Viper) und dem breitesten Board (Shark) der gesamten Testgruppe werden alle denkbaren Wünsche von Einsteigern und Aufsteigern in maximaler Bandbreite bedient. Bei keiner anderen Marke sind dabei die Unterschiede so spürbar wie zwischen den beiden Fanatic-Boards. Und während du zum Shark noch vergleichbare Modelle mit anderem Markenlogofindest, so beansprucht die Viper im Shop beinahe eine Einzelstellung.

An Land: Von einem stinknormalen Freerideboard unterscheidet sich der Shark eigentlich kaum, nur die weit vorne liegenden, zusätzlichen Schlaufenpositionen verraten, dass hier auch an Surfer gedacht wurde, die gerade erst den ersten Kurs absolviert haben. So findet man an Deck normalen rauen Standlack, nur unter den Füßen weiche Pads. Schön bei beiden Fanatic-Boards – die Finne lässt sich ohne Werkzeug befestigen.

Auf dem Wasser: Der Shark ist der sportlichste Gleiter im Test. Erst baut sich etwas mehr Druck im Segel auf, gleitet nicht ganz so widerstandslos an wie der JP Fun Ride, dann aber schnellt der Shark über die Gleitschwelle und rast frei und hoch über den See. Noch gut kontrollierbar, aber für Surfer direkt nach dem ersten Kurs doch recht anspruchsvoll. Dafür bietet das Board das sportlichste Potenzial für häufigen Gleitwindeinsatz mit größeren Segeln. Weite Gleithalsen gelingen mit viel Druck ebenfalls sehr harmonisch.

Volumen*: 165 L Gewicht**: 11,1/12,3 kg Länge*: 255,5 cm Breite*: 83,5 cm Preis: 1159 Euro

* = surf-Messung; **Rumpf/inkl. Schlaufen, Finne, Schwert

Der Shark bietet sportliche Freeridepositionen zum Gasgeben und eine gemäßigte Einstellung zum Surfenlernen in den Schlaufen.

Bei allen Marken sind die schwertlosen Aufsteigerboards mit deutlich größeren Finnen ausgestattet . Die Schwertbretter lassen sich mit der kleineren Finne bei wenig Wind besser steuern, die schwertlosen Boards gleiten bei mehr Wind mit der großen Finne fr

Finne: Fanatic Freeride 54,0 cm/Powerbox/GFK

Web: www.fanatic.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Aufsteigerboards 2012


  • Fanatic Shark HRS 165 ohne Schwert

    25.08.2012

  • JP-Australia Funster 160 ASA mit Schwert

    25.08.2012

  • JP-Australia Fun Ride 160 ES ohne Schwert

    25.08.2012

  • Aufsteigerboards 2012

    25.08.2012

  • Fanatic Viper 75 mit Schwert

    25.08.2012

  • Starboard Go 151 mit Schwert

    25.08.2012

  • Tabou Coolrider 160 mit Schwert

    25.08.2012

  • Tabou Guru 155 ohne Schwert

    25.08.2012

  • Naish Kailua 160 mit Schwert

    25.08.2012

  • RRD 360 Evolution L mit Schwert

    25.08.2012

  • RRD Fireride 155 E-Tech ohne Schwert

    25.08.2012

Themen: 165FanaticHRSShark

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Aufsteigerboards 2012

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Fanatic Quad 75 TE

    15.01.2012

  • Waveboards 85 2002

    01.04.2005

  • Freestyle-Wave und Freemove 2008

    26.05.2008

  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: Fanatic FreeWave 96 TE

    01.06.2017

  • Fanatic Gecko

    28.09.2012

  • Test 2015: Freemoveboards 115

    31.07.2015

  • Freeride 150 gegen Freerace 150 2003

    01.04.2005

  • Fanatic Windsurf Camps 2013

    21.11.2012

  • Fanatic TriWave 79 TE

    25.01.2013