Test: Foilboard Fanatic Stingray Test: Foilboard Fanatic Stingray Test: Foilboard Fanatic Stingray

Test: Foilboard Fanatic Stingray

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor einem Jahr

Mit dem Stingray bringt Fanatic 2020 ein reines Foilboard auf den Markt. Wir haben die Neuheit ausprobiert und verraten euch, was ihr davon erwarten könnt.

An Land:

Der größte Stingray der Fanatic-Range bietet mit seinen 85 Zentimetern Breite und dem großen Heck endlos Platz zum Herumtrampeln. Im Brett sind Foils beider Systeme montierbar: Deep Tuttle und Doppelschiene. Die zusätzlichen Boxen machen sich jedoch auf der Waage bemerkbar – 9,46 Kilo sind für eine Limited Edition trotz 140 Liter Volumen recht viel.

Der Fanatic Stingray ist kompatibel für beide Foilsysteme – solche mit Doppelschiene oder für die Deep-Tuttlebox.

Auf dem Wasser:

Dass der Sting­ray mit 228 Zentimetern nicht extrem kurz ausfällt, hilft beim Anfahren enorm. Das Board liegt ausgewogen und auch unter den Füßen von schweren Surfern (>90 Kilo) sehr kippstabil im Wasser. Man schiebt weniger durchs Wasser als dass man harmonisch auf Abfluggeschwindigkeit beschleunigt und dabei noch genügend Zeit findet, es sich schon mal in den Schlaufen bequem zu machen – wann es letztlich nach oben geht, liegt natürlich in erster Linie am verwendeten Foil. Auch beim Foilen selbst und während der Halsen hat man stets das Gefühl von guter Kontrolle – man steht weit außen, aber die Kanten fallen nicht so dick und race-orientiert aus, wie dies bei manch anderem Foilbrett der Fall ist. Wenn man mal unkontrolliert absetzt, helfen der breite Bug und das im Kantenbereich angeschrägte Unterwasserschiff („Bevels“), Schleuderstürze weitgehend zu vermeiden.

Auch zum Üben von ersten Halsen bietet der Fanatic Stingray viel Sicherheit

surf-Fazit:

Der große Stingray überzeugt in erster Linie als sehr gutmütiges und einfach zu fahrendes Foilbrett – eine Charakteristik, die perfekt für schwere Foileinsteiger (>90 Kilo) passt, die das Brett mit leistungsstarken, dicken Flügeln, z.B. dem Fanatic Flow 1250, bestücken wollen. Derart kombiniert, gelingt der Einstieg ins Foilsurfen dank des stabilen Fluggefühls und einfacher Fahrcharakteristik maximal einfach. Leichtere Fahrer/-innen können den Stingray getrost eine Nummer kleiner wählen. Das einzige kleine Manko des Stingray ist sein recht hohes Gewicht.

Themen: FanaticFoilboardssurf-Test


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Freeride 150 gegen Freerace 150 2003

    01.04.2005

  • Material für Leichtwind 2009

    29.08.2009

  • Test 2019: Freestyleboards 90-95 Liter

    24.10.2019

  • Test 2015: Freeride- und Freeraceboards 125

    29.05.2015

  • Fanatic bringt die Viper HD

    13.08.2020

  • Fanatic NewWave 75 Team Edition

    16.01.2009

  • Freerideboards und -segel 2005

    12.08.2005

  • Test 2018: 13 Freerideboards 105 Liter

    08.05.2019

  • Test 2014: Freerideboards Large

    16.05.2014