Test: Fanatic Mamba Test: Fanatic Mamba Test: Fanatic Mamba

Test: Fanatic Mamba

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 9 Monaten

Zum 40-jährigen Jubiläum holt Fanatic die Mamba zurück! Wie viele Gene des Vorgängers Stubby noch in diesem Board stecken und wie groß die Unterschiede zum Stallbruder Grip überhaupt sind, haben wir ausprobiert.

An Land: Die Mamba kommt in vier Größen mit 78/84/94 und 104 Litern und löst das Wavemodell Stubby ab. Bei genauerer Betrachtung stecken aber durchaus noch jede Menge Stubby-Gene in der neuen Mamba: Der Mittelbereich verläuft auch hier recht parallel, Heck- und Bugbereiche fallen hingegen deutlich schmaler aus. Mitentwickler Klaas Voget: „Die Mamba basiert in weiten Teilen auf dem Stubby, etwa hinsichtlich des Unterwasserschiffs und der Rails. Ziel war es, die Gleitpower des Stubby zu erhalten, das Board aber drehfreudiger in größeren Wellen werden zu lassen.“

Verglichen mit dem zweiten Wavemodell der Fanatic-Range, dem Grip, fällt die von uns getestete Mamba 84 (surf-Messung: 6,3 Kilo)etwas schmaler, kürzer und mit paralleler Outline aus. Statt eines Quad-Set-ups wird die Mamba 84 als Thruster (18/11 Zentimeter) ausgeliefert. Die Pads sind gewohnt griffig, die Schlaufen weich und bequem, werden aber überall nur einfach verschraubt und neigen etwas zum Verdrehen.

Die Fanatic Mamba wird mit einem Thruster-Finnenset ausgeliefert

Auf dem Wasser: Draufsteigen, dichtholen, losgleiten – das war beim Vorgänger Stubby so und das trifft auch bei der Mamba un­ein­geschränkt zu. Das Board setzt Segelzug unverzögert in Speed um und wirkt auf der Geraden auch richtig schnell – beste Vo­raussetzung für Jump-Sessions bei typischen Euro-Bedingungen. Dabei läuft das Brett eine Ecke freier und sportlicher als der mehr auf Kontrolle getrimmte Grip (als Referenz verwendeten wir den in Ausgabe 11-12/2020 getesteten Grip 86; hier geht's zum Test-Video ) und auch als der Vorgänger Stubby. Trotzdem hat man auch bei ruppigen, stürmischen Bedingungen nie das Gefühl, die Mamba wäre unkontrolliert oder nicht komfortabel genug – das Kon­troll-Niveau bleibt hoch. Auf der Welle ist die Mamba unserem Gefühl nach deutlich näher an den Grip herangerückt, sie hat deutlich mehr Drehpotenzial als der Vorgänger Stubby. In kleinen Wellen gelang es auf dem Stubby zwar gefühlt sogar noch etwas leichter, den Speed mit durch den Bottom Turn hoch zur Wellenlippe zu bringen, dafür präsentiert sich die Mamba spürbar looser und drehfreudiger, vor allem, wenn die Bedingungen größer werden und man mit viel Speed und Vorlage Turns über den vorderen Fuß vor die Welle carvt. Dann kann man mit der Mamba spürbar einfacher die Radien auch mal enger und vertikaler ziehen als dies auf dem Stubby der Fall war.

Manuel Vogel In kleinen und mittleren Wellen fühlt sich die Fanatic Mamba besonders wohl

surf-Empfehlung: Bei kleinen bis mittleren Wellenhöhen (1-1,5 Meter) ist der Unterschied beim Drehen im Vergleich zum Grip kaum spürbar, beide Boards ziehen dann sehr eng über den hinteren Fuß. Erst wenn die Wellen größer werden und man in Side­shorebedingungen mit deutlich mehr Speed in die Turns geht, erkennt man das noch größere Drehpotenzial des Grip. Dafür punktet die Mamba bei schlappen Bedingungen mit top Gleitleistung und mehr Speed. Im Vergleich zum Stubby hat die Mamba die Stärken in Form von sehr guter Gleitleistung und einfachem Fahrverhalten bewahrt, legt jetzt aber bei den Dreheigenschaften eine ordentliche Schippe drauf. Unterm Strich ist die Neuheit ein Tipp für typische Nord- und Ostseetage, mit gelegentlichen Ausflügen ins Flachwasser oder auch dicke Wellen.

Themen: FanaticTest


Die gesamte Digital-Ausgabe 1/2021 können Sie in der SURF-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2018 – Wavesegel: Severne S-1 Pro 4,4

    27.06.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Severne S-1 Pro 4,5.

  • Test 2014: JP-Australia Super Lightwind 92 V 165 Pro

    22.07.2014Der JP ist das zahmste und wohl am einfachsten zu fahrende Frühgleitboard.

  • Einzeltest 2017: Flight Sails The Zorro

    01.08.2017Flight Sails kommt von Teneriffa und will per Direktvertrieb auch auf dem deutschen Markt punkten. Ob man damit in den Angriffsmodus übergehen kann, haben wir ausprobiert.

  • Test 2021: Wavesegel 4,7

    21.05.2021Um ein 4,7er kommt man kaum herum. Dass man diese Größe meistens mit zwei Mastlängen fahren kann macht die Sache gleichermaßen interessant und verzwickt.

  • Test 2014: Severne Convert 6,0

    22.05.2014Das Convert ist das bauchigere der beiden Severne-Segel und liegt satter und stabiler in der Hand. Prima zum Gasgeben und als Starkwind-Allrounder.

  • Test 2019: Wavesegel 4,2 qm

    25.11.2019Wenn mal wieder „einer dieser Tage“ ist, an denen es wild zugeht, dann brauchst du ein Segel, mit dem du den Sturm zähmen kannst. Was dabei für dich Sinn macht – Drei-, Vier-, ...

  • Test 2017: GA Sails IQ 4,5

    15.07.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des GA Sails IQ 4,5.

  • Fanatic Hawk 111 LTD

    18.02.2014surf-Empfehlung: Für gute Freeridesurfer, die schon bei leichtem Gleitwind auf maximale Leistung und spritziges Fahrfeeling nicht verzichten wollen.

  • Test 2017 Power-Wavesegel: Gun Sails Peak 5,0

    30.07.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gun Sails Peak 5,0.