Windsurf-Spot des Monats - Wulfener Hals auf Fehmarn

Windsurf-Spot des Monats - Wulfener Hals auf Fehmarn

Jenny Eschenbach

 5/24/2021, Lesezeit: 3 Minuten

Ein Geheimtipp ist der Wulfener Hals auf Fehmarn ganz und gar nicht - aus gutem Grund. Wir stellen euch einen der Top-Spots für Aufsteiger vor

Fehmarn - einer der Hotspots Norddeutschlands! Die Ostseeinsel ist wohl als eines der windigsten und dabei auch noch sonnigsten Reviere in Deutschland bekannt, besonders aber am Wulfener Hals findet man optimale Bedingungen für alle vom Ein- und Aufsteiger, Freerider bis hin zum Freestyle-Pro.

Die beste Reisezeit ist wohl im Frühling und Herbst, dann hat man beste Kombination aus vielen Windtagen bei durchaus angenehmen Wassertemperaturen. Ein warmer Neo und Neoprenschuhe sollten aber stets im Gepäck sein, in den Sommermonaten kann auch schon mal ein Shorty ausreichen - die Wassertemperaturen können dann gute 19°C erreichen.

  Das surf-Festival am Südstrand auf Fehmarn
Das surf-Festival am Südstrand auf Fehmarn

Wind & Wetter: Der Wulfener Hals bietet den Vorteil, dass – abgesehen von seltenen Nordwindlagen – alle Windrichtungen fahrbar sind. Am häufigsten ist dabei sicher der an Tiefdruckgebiete gebundene Südwest- und Westwind. Besonders im Frühjahr etablieren sich aber oft lang anhaltende Ostwindlagen, die nicht nur schönes Wetter mit sich bringen, sondern den Wind auch thermisch verstärken – der Temperaturunterschied des noch kühlen Wassers zur aufgewärmten Luft über Land wirkt hier als Motor.

  Perfektes Setup – Aufriggwiese und Stehrevier
Perfektes Setup – Aufriggwiese und Stehrevier

Der Spot: Der größte Campingplatz der Insel Fehmarn, der Wulfener Hals, liegt an einer Landzunge. Diese trennt die offene Ostsee vom Burger Binnensee. Surfen kann man auf beiden Seiten der Landzunge: Regatten werden auf der Südseite ausgetragen, während das Revier auf dem Burger Binnensee optimal für Ein- und Aufsteiger sowie Freerider und Freestyler geeignet ist. Hier kann man fast überall stehen, erst bei Starkwind bildet sich eine Kabbelwelle aus. Insbesondere SO- bis O-, sowie NW-Winde sind hier ein Traum. Alle anderen Windrichtungen sind aber ebenfalls sehr gut fahrbar. Alle – vom blutigen Anfänger über den Aufsteiger bis zum Freerider – werden hier bei jeder Windrichtung ihr Glück auf dem Wasser finden. Wer nicht auf dem Campingplatz wohnt, kann auf einem der zahlreichen Tagesparkplätze vor den Schranken des Campingplatzes oder auf der Surfwiese (gegenüber des Golfplatzes) stehen - in der Saison kostenpflichtig. Auf die offene Ostsee gelangt man nur über den Campingplatz, oder indem man auf dem Burger Binnensee startet, zur Landzunge fährt und sein Material dann die paar Meter auf die andere Seite trägt.

  Surfstation Windsurfing Fehmarn
Surfstation Windsurfing Fehmarn

Surfstation: Schon seit 20 Jahren gibt es am Gelände des Campingplatz Wulfener Hals die Surfstation Windsurfing Fehmarn, die mit zum Shop Windsurfing Hamburg gehört. An der Station - geöffnet von Anfang April bis Ende Oktober - findet ihr Umkleiden, aktuelles Material zum Ausleihen und natürlich Surfkurse für jeden vom Anfänger bis zum angehenden Profi. Zu normalen Zeiten finden hier auch Surfcamps statt - u.a. von Windsurfing Hamburg organisiert.

Unterkünfte: Neben zahlreichen Campingplätzen, findet ihr eine große Auswahl an Ferienwohnungen, Appartments und Angeboten zu "Ferien auf dem Bauernhof". Im Zentrum des Tourismus, am Südstrand, gibt es auch ein Hotel.

Anreise: Von Hamburg aus geht es auf der A1 über Oldenburg i.H. bis nach Fehmarn - einfach den Schildern Richtung Puttgarden, dem Fährhafen im Norden der Insel, folgen. Habt ihr das Wahrzeichen der Insel, die Fehmarnsundbrücke, passiert, direkt die erste Ausfahrt nehmen und rechts rum über Avendorf nach Wulfen und dann bis zum Campingplatz Wulfener Hals fahren.

Buchungsinformationen und allgemeine Infos zur Insel Fehmarn findet ihr u.a. hier, auf der Seite des Tourismusbüros.