WintersurfenIst Windsurfen im Winter schädlich für die Gesundheit?

SURF Redaktion

 · 09.01.2020

Wintersurfen: Ist Windsurfen im Winter schädlich für die Gesundheit?Foto: privat
Dr. Wolfgang Klauß ist selbst leidenschaftlicher Windsurfer und Facharzt für Anaesthesie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

So cool (im wahrsten Sinne des Wortes) Wintersurfen auch erscheinen mag, so groß sind bei vielen auch die Zweifel, ob man sich damit auf lange Frist nicht ein Eigentor schießt, weil man sich die Gesundheit ruiniert.

surf hat bei Dr. Wolfgang Klauß, Anästhesist und selber leidenschaftlicher Windsurfer, nachgefragt, wie Surfen im Winter aus medizinischer Sicht zu bewerten ist.

Herr Doktor, wo liegt ihre persönliche Schmerzgrenze beim Surfen im Winter?

Klauß: Meine persönliche Grenze habe ich so bei 3-4 Grad Lufttemperatur erreicht, da habe ich noch keinerlei Probleme.

Wie sind die gesundheitlichen Risiken bei solchen Temperaturen einzuschätzen?

Generell ist die Ausrüstung das entscheidende. Wer einen wintertauglichen Anzug, gute Schuhe, Handschuhe und vor allem eine Haube benutzt, kann im Prinzip fast das ganze Jahr surfen. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt läuft man allerdings Gefahr, sich leicht Erfrierungen im Gesicht zuzuziehen. Ein befreundeter Rettungstaucher hat mir daher empfohlen, Fettcreme (Vaseline oder Linola) ins Gesicht zu schmieren. Dadurch wird der direkte Wasserkontakt der Haut im Gesicht vermieden und der Wärmeverlust minimiert. Natürlich beeinflussen auch Windstär­ke, Sonneneinstrahlung und das Revier (z.B. Stehrevier) den Wärmeverlust. Eine verbindliche Grenze lässt sich somit nicht ziehen.

Verlagssonderveröffentlichung

Faszination Wintersurfen - und was man dabei beachten sollte

Windsurfen im Winter hat seinen ganz besonderen Reiz
Foto: Steffi Wahl

Ein besonderes Problem sind stets die Hände. Wenn kalte Finger nach dem Surfen wieder warm werden, verursacht dies mitunter stechenden Schmerz. Was hat es damit auf sich?

Bei Kälte ziehen sich die Blutgefäße im betroffenen Körperteil zusammen, um die Wärmeabgabe zu reduzieren. Beim Warmwerden werden die Blutgefäße gedehnt, das macht die Schmerzen. An sich ist dies nicht problematisch, ein Zusammenhang mit dem erhöhten Auftreten von Gelenkbeschwerden oder Gicht ist nicht nachweisbar. Allerdings stellt dieser Schmerz einen wichtigen Warnhinweis für unseren Körper dar.

Inwiefern?

Das Hauptproblem im Winter ist, dass bei kalten Muskeln die Koordinations- und Reaktionsfähigkeit deutlich abnimmt. Dies bedeutet, dass die Befehle die vom Gehirn kommen, nicht mehr schnell genug umgesetzt werden können. Das kann zum Problem werden, wenn man beispielsweise einen gerissenen Tampen wieder durch die Klemme fädeln soll. Im Sommer kein Problem, im Winter manchmal eine koordinative Meisterleistung. Bei weiterer Auskühlung nimmt dann auch die Kraftleistung der Muskulatur ab. Der wichtigste Warnhinweis des Körpers sind Gefühlsstörungen und Taubheitsgefühle. Wer dies missachtet, riskiert Erfrierungen. Deshalb sollte man gewisse Sicherheitsregeln unbedingt beachten.

Im Prinzip kann man fast das ganze Jahr surfen“ (Dr. Wolfgang Klauß)

Was sollte man im Winter sonst noch beachten?

Untersuchungen haben gezeigt, dass nach dem Konsum von Zigaretten die Gefäße in Fingerspitzen und Zehen deutlich schlechter durchblutet werden. Im Winter wirkt sich das natürlich zusätzlich nachteilig aus. Deshalb würde ich im Winter vor dem Surfen nicht rauchen, damit Finger und Zehen nicht so schnell auskühlen. Sobald man auf dem Wasser das Gefühl hat, dass Koordination und Kraft nachlassen, sollte man rechtzeitig vom Wasser gehen und nicht bis zur totalen Erschöpfung draußen bleiben.

Dieses Interview erschien erstmals in surf 1-2/2011


Auch interessant: