IWT-FinaleMarcilio Browne gewinnt den Aloha Classic

Tobias Frauen

 · 27.10.2022

Die besten Bilder vom Aloha Classic
Foto: Fish Bowl Diaries
Die besten Bilder vom Aloha Classic

Spannendes Finale vor Hookipa: Brawzinho holt den Sieg beim legendären Aloha Classic vor Camille Juban und Kai Lenny.

Nach dem PWA-Weltmeistertitel gewinnt Brawzinho auch den Aloha Classic. Im Finale vor Hookipa gewann der Brasilianer vor Camille Juban, Kai Lenny und Jake Schettewi. Die vier standen sich im Final-Heat gegenüber, nachdem sie sich im Halbfinale gegen Morgan Noireaux, Graham Ezzy, Takara Ishii und Antoine Martin durchgesetzt hatten.

Nach den Damen-Heats zu Beginn der Event-Woche mussten die Fahrer ein wenig warten, bis Hookipa wettbewerbstaugliche Bedingungen bot. Die ersten Runden wurden bereits am Dienstag gefahren, heute Nacht europäischer Zeit kamen dann die Final-Heats. Laut Vorhersage sollen Wellen und Wind ab jetzt weiter nachlassen, so dass die Regattaleitung bemüht war, den Event durchzuziehen.

Verlagssonderveröffentlichung

Das bedeutete harte Arbeit auf dem Wasser, mit etwa kopfhohen Wellen und relativ leichtem Wind war Hookipa ein ganzes Stück von den optimalen Bedingungen entfernt. Dabei trafen dann Maui-Locals wie Morgan Noireaux auf PWA-Profis wie Marcilio Browne, Ricardo Campello oder Robby Swift, die ebenfalls auf Maui leben. Außderdem waren mit Liam Dunkerbeck, Takara Ishii, Takuma Sugi und Marino Gil Gherardi auch einige Hot Shots der Szene am Start.

Schwierige Bedingungen beim Aloha Classic

Bernd Roediger, bekannt für einen spielerischen Stil, schied bereits im Viertelfinale aus. In einem Posting bei Instagram beschrieb er die Bedingungen beim diesjährigen Aloha Classic:

“Es war definitiv kein leichter Tag für uns alle da draußen, und ich hatte Probleme die richtigen Wellen zu finden. Ich habe gleich am Anfang einen Taka versucht, aber der bekam nicht genug Punkte um mich weiter zu bringen. Als der Wind dann in der zweiten Hälfte des Heats schwächer wurde, konnte ich in den Turns nicht mehr zeigen was ich kann”, schrieb er in seinem Posting. “Ich bin enttäuscht dass ich nicht weiter gekommen bin, aber ich habe einen Heat gefahren, der sehr ‘Ich’ war. Ich habe nicht einmal etwas gemacht, woran ich keinen Spaß habe. Wenn ich nicht mache, was mir Spaß macht, dann bin ich nicht gut.”

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.