Worldcup Sylt offiziell bestätigt

Worldcup Sylt offiziell bestätigtFoto: Carter/pwaworldtour.com

Es kann losgehen: Der Worldcup auf Sylt wurde offiziell von der PWA bestätigt. Vom 24. September bis 3. Oktober wird mindestens ein WM-Titel ausgefahren.

Die PWA hat den Mercedes-Benz Windsurf Worldcup Sylt am Sonntagabend offiziell bestätigt, wenige Tage zuvor hatte auch die Veranstalter von Act Agency schon eine ähnliche Erklärung veröffentlicht. Damit steht fest: Zum ersten Mal seit 2019 gehen die besten Windsurfer der Welt vor Westerland an den Start. Auf dem Plan stehen Waveriding (Damen und Herren), Freestyle und Slalom (nur Herren). Zumindest im Freestyle wird auch der WM-Titel auf Sylt vergeben.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Waveriding steht noch der Worldcup auf Teneriffa in der Schwebe, dieser war vom Sommer auf den Herbst verlegt worden. Auch im Slalom steht eigentlich noch ein Event in Japan auf dem Plan, beide Contests wurden jedoch bislang nicht bestätigt. Es ist also nicht ganz ausgeschlossen, dass auch diese Titel auf Sylt vergeben werden und der Worldcup damit zum großen Saison-Finale wird.

„Wir können es kaum erwarten, wieder mit den Zuschauern auf Sylt gemeinsam elf Tage Weltklasse-Sport zu erleben“, sagt Matthias Neumann, Geschäftsführer der ausrichtenden Agentur ACT Agency aus Hamburg. Auch Björn Dunkerbeck wird auf der Insel dabei sein: „Sylt ist die Mutter aller Windsurf-Events. Dort habe ich großartige Erfolge gefeiert. Das Revier gehört zu den besten, aber auch schwersten der Welt.“ Im Rahmen des Events wird Dunki eine Preview zu seinem Doku-Film „The Movie“ vorstellen.

World Tour immer weiter geschrumpft

Die Bestätigung des Worldcups ist ein Lichtblick für viele Profis, denn der PWA-Kalender war im Laufe des Jahres immer weiter zusammengeschrumpft. Neben Finanzierungsproblemen hatten strenge Corona-Regeln (Malediven) und ausbleibende Genehmigungen der örtlichen Behörden (Fuerteventura) immer wieder für Absagen gesorgt. Im Waveriding gab es mit den Kapverden und Pozo immerhin zwei Events, im Slalom nur den nicht voll gewerteten Contest in Kroatien. Die Freestyler treffen auf Sylt gar zum ersten Mal in diesem Jahr aufeinander.

Eine ausführliche Vorschau mit allen Titelentscheidungen, Favoriten und Geheimtipps bekommt ihr rechtzeitig vor dem Start hier bei uns! Zur Einstimmung hier nochmal die Highlights vom Mercedes-Benz Windsurf Worldcup Sylt 2019: