Alles was du über Foilboards wissen musst! Alles was du über Foilboards wissen musst! Alles was du über Foilboards wissen musst!

Alles was du über Foilboards wissen musst!

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor einem Jahr

Foilsurfen ist aktuell in aller Munde und natürlich hat es nicht lange gedauert, bis Neueinsteiger auch in diesem Segment von einer neuen Materialflut überrollt werden. Mit welchen Boards Windfoilen am besten klappt und wovon man besser die finger lassen sollte, lest ihr hier.

Foilsurfen entwickelt sich mehr und mehr zur trendigen Disziplin im Windsurfbereich. Das Versprechen, vom Foil einen knappen Meter aus dem Wasser gehoben zu werden und bei Leichtwind schwere- und lautlos übers glatte Wasser zu schweben, fasziniert ungemein.

Theoretisch sind Foilsurfen und "normales" Windsurfen sehr nah beieinander. Bestimmte Typen von Windsurfboards lassen sich auch zum Foilen nutzen, die Finne wird hierbei nur gegen ein Foil getauscht. Darüberhinaus gibt es seit einiger Zeit auch spezielle Foilboards auf dem Markt, die sich von Hybridkonzepten zum Windsurfen und Windfoilen erheblich unterscheiden. Worauf du dabei achten musst, haben wir im Folgenden zusammengestellt.

Ready to fly?

Foil approved?

Das komplette Foil besteht aus Front- und Heckflügel, die auf einem Längsträger, der Fuselage, befestigt werden. Die Fuselage wird wiederum mit einem "Mast" aus Carbon oder Alu am Brett befestigt. Weil durch die großen Hebel – der Mast ist bis zu einen Meter lang, der Frontflügel bis zu 85 Zentimeter breit – auch hohe Kräfte auf die Box wirken, muss der Finnenkasten vom Hersteller als "Foil approved" gekennzeichnet sein. Bezüglich der Box hat sich die Deep-Tuttle-Box zum Foilsurfen durchgesetzt, bei dieser werden die Finne, bzw. das Foil mit zwei Schrauben von oben durchs Deck geschraubt. Teilweise werden auch Bretter mit Powerbox (eine Schraube durchs Deck) oder mit Doppelschiene angeboten – passende Adapter, mit denen man z.B. ein Foil für Deep-Tuttle-Boxen auch in einem Brett mit Powerbox befestigen kann, werden angeboten.

Finnenboxen mit dem Label "Foil approved" sind speziell verstärkt, um die hohen Belastungen auszuhalten.

Alle Boards mit entsprechenden Boxen sind also prinzipiell erstmal Foil-geeignet – dies betrifft viele Modelle der jüngeren Generation. Verwendet man ein Foil in der "normalen" Deep-Tuttle-Box eines älteren Windsurfboards, riskiert man über kurz oder lang, dass die Box bricht und das Brett Wasser zieht.

Was macht ein Windsurfbrett zum geeigneten Foil-Brett?

Damit ein Brett zum Foilen funktioniert, sind – neben der erwähnten Boxen-Thematik – eine bestimmte Mindestbreite des Hecks und nach außen versetzte Schlaufen wichtig. Nur in einer Standposition weit außen lässt sich das Brett um die Längsachse gut stabilisieren und eine stabile Fluglage erreichen. Die nötige Heckbreite besitzen vor allem große Freeride- oder Slalom-Raceboards – aus diesem Grund werden diese Modelle oft auch mit den verstärkten "Foil-approved" Boxen ausgestattet. Brettklassen mit schmalen Hecks, z.B. Freestyle-Wave, Freemove, Wave oder Freestyle, sind bezüglich ihrer Abmessungen zum Foilsurfen eher ungeeignet und vom Hersteller in der Regel auch nicht mit entsprechenden Boxen ausgestattet.

Heck eines foiltauglichen Freerideboards und außen montierten Schlaufen

Reines Foilboard oder Hybridkonzept?

Wer ins Foilsurfen einsteigen will, hat generell zwei Möglichkeiten: Erstens, ein Windsurfbrett mit Foil-Option, z.B. ein großes Freeride- oder Slalombrett, welches mit entsprechend verstärkter Finnenbox ausgestattet ist. Unserer Testerfahrung nach funktionieren entsprechende Bretter durchaus für beide Disziplinen – optimiert sind sie freilich zum klassischen Windsurfen. Wer mit möglichst geringem finanziellen Aufwand beide Disziplinen abdecken will, fährt hier am besten, nach dem Motto: Finne raus, Foil rein und weiter geht's! Welche Hybridkonzepte am besten funktionieren, lest ihr regelmäßig in surf, z.B. in der Ausgabe 4-2019.

Foil-Test am Gardasee

Darüber hinaus haben viele Marken mittlerweile spezielle Foilkonzepte im Programm. Angestoßen wurde diese Entwicklung durch den Einzug der Disziplin Foil in den Worldcup. Im Vergleich zu Hybridkonzepten zum Windsurfen und Foilen zeichnen sich reine Foilboards durch folgende Charakteristika aus:

Kompaktere Maße, d.h. reduzierte Gesamtlänge

Extrem breite Hecks und weit außen sitzende Schlaufen

Verstärkte Finnenboxen sind hier natürlich Standard - entweder als Deep-Tuttle-Box oder Doppelschiene (Bild).

Voluminöse Kanten, die beim unfreiwilligen Absetzen des Boards auf dem Wasser viel Auftrieb liefern und ein Abtauchen verhindern sollen.

Reine Foilboards sind somit speziell für diese Disziplin optimiert und lassen sich im Vergleich zu Hybridkonzepten kontrollierter und stabiler fliegen. Zum Windsurfen mit Finne sind sie hingegen eher ungeeignet. Zum einen erschwert die geringe Gesamtlänge der Foilboards einen harmonischen Übergang ins Gleiten, zum anderen ist die Form von Unterwasserschiff und Kanten nicht auf permanenten Wasserkontakt ausgelegt. So fehlt der bei Windsurfboards übliche angedeutete Kiel ("V"), der das Brett in Gleitfahrt weich und komfortabel in Kabbelwellen einsetzen lässt, bei Foilboards mitunter völlig. Folge ist ein unkomfortables Gleitgefühl. Auch die Dicken Kanten der Foil-Spezialisten sind für schnittige Powerhalsen einfach nicht gemacht.

surf-Empfehlung:

Wer ins Foilsurfen einsteigen möchte, sollte sich zuerst in einer Wassersportschule ein Foil ausleihen und evtl. einen Kurs belegen. Es gibt mittlerweile zahlreiche Angebote und Leihstationen. Wer ein Brett für beides nutzen möchte, fährt mit einem großen Freeride- oder Slalombrett mit entsprechend verstärkter Box und außen montierten Fußschlaufen durchaus gut und vor allem mit überschaubarem finanziellen Mehraufwand.

Idealer Segeltyp für Foilboards und foiltaugliche Freerideboards: Camberlose Freeridesegel, 2-Cam Freeracesegel, Foilsegel

Den kompletten Windsurf-Board-Guide findest du hier

Schlagwörter: Boards Foilsurfen


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Invalid date

  • Invalid date

  • Invalid date

  • Baukasten: Starboard Foils

    Invalid date

  • Windsurfen für Kinder – so findest du das richtige Brett

    Invalid date

  • Alles was du über Foilboards wissen musst!

    Invalid date

  • Mach 1: Neues Foil von GA-Sails

    Invalid date

  • Test Foils 2019 – alle Features & Details

    Invalid date

  • SURF 4/2019

    Invalid date

  • Foils: Boards von JP, Foils von Neilpryde

    Invalid date

  • Foil: Neues Olympiaboard Konzept

    Invalid date

  • Windsurf Fahrtechnik: Foil Windsurfen

    Invalid date